Pilotprojekt Schlosskreuzung

Gefördert durch Land NRW Verkehrsdaten erfassen

Intelligente Verkehrsflussregelung durch stetige Verkehrserfassung

Hohes Fahrzeugaufkommen und stockender Verkehr im städtischen Verkehrsraum verursacht Schadstoff – und Lärmemissionen. Lokale Fahrverbote senken zwar kurzfristig die Emissionen vor Ort, lösen aber nicht dauerhaft das Problem. Das Projektziel ist es nicht nur den Verkehr zu verflüssigen und dadurch die Emissionen zu reduzieren, sondern vor allem die Lebensqualität der Anwohner sowie die Wartezeit aller Verkehrsteilnehmer innerhalb des Verkehrsraumes zu senken.

Der Projektbeitrag der Firma RTB werden die Expertise sowie die Bereitstellung und Installation der Messeinrichtungen zur Verkehrsdatenerhebung und zu Verkehrsflusssteuerung sein. Messsysteme und deren Kommunikationsschnittstellen werden gemäß den Anforderungen der optimalen Verkehrsflusssteuerung weiterentwickelt. Außerdem sollen innovative Auswertealgorithmen entwickelt werden, die nicht nur eine Zählung, sondern auch eine Klassifizierung sowie Verhaltensinspiration der Verkehrsteilnehmer und das Erkennen von Pulk Bildungen ermöglichen.

Unter Leitung der Heinz-Nixdorf-Institut Universität Paderborn. 

Dieses Projekt wird im Rahmen der Förderungen von digitalen Modellregionen in Nordrhein-Westfalen mit Zuwendungen von insgesamt 1,7 Millionen Euro durch das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen unterstützt.