LOBO Dynamisches Parkleitsystem

Der Parksuchverkehr in Innenstädten nimmt einen immensen Anteil am gesamten Verkehrsaufkommen ein. Während in Großstädten eher die innenstadtnahen Gebiete mit hoher Bebauungsdichte betroffen sind, konzentriert sich der Parksuchverkehr in mittelgroßen Städten auf die zentralen Geschäftsbereiche. Eine effiziente Parkraumbewirtschaftung ist gefragt.

Zudem werfen die Herausforderungen der Zukunft ihre Schatten voraus. Autos werden sich ihren Stellplatz demnächst selbstständig suchen. Einfach am erreichten Ziel das Fahrzeug an einem sogenannten Übergabeplatz abstellen und z.B. per App anweisen, seinen Parkplatz anzusteuern – diese Vision rückt in greifbare Nähe. Autonomes Parken lautet das Stichwort, das immer mehr in den Fokus der verantwortlichen Planer rückt, denn dadurch könnten zukünftig die vorhandenen Kapazitäten um ein vielfaches besser ausgelastet werden, als es bislang der Fall ist.

Systemaufbau

Mit dem Parkleitsystem LOBO ist RTB für die zukünftigen Anforderungen gerüstet. Es umfasst folgende Komponenten:

  • Infrarot-Parksensor pro Stellplatz
  • Multicolor-LED pro Stellplatz, alternativ eine Multicolor-LED für mehrere Stellplätze
  • Datenkonzentratoren
  • Einfahrtsdisplay
  • Zonenanzeigen
  • Numersiche Restplatzanzeige (optional)
  • Parkleitserver mit Software LOBO.control
  • Optionale Einbindung weitere RTB-Systeme (NOSCO.hybridkamera oder KORMO-Ladesystem)

Das System LOBO.control ist hierarchisch aufgebaut. An der Spitze steht der Parkleitserver mit der zentralen Software LOBO.control von RTB (Steuerungs-Ebene). Die Basis bilden die Komponenten des Parkleitsystems, hierzu zählen Sensoren, Zähleinheiten und wegweisende Schilder. Diese Feldebene beinhaltet auch die Komponenten wie Induktionsschleifen oder Schranken, die durch digitale I/Os (DIO) gesteuert werden. Als Bindeglieder zwischen dem Server und den Komponenten fungieren die Datenkonzentratoren und DIOs, die die bereitgestellten Informationen auf Ethernet übersetzen. Einem Datenkonzentrator können bis zu 240 Feldgeräte zugeordnet sein.