Einzelstellplatzdetektion

Neuer Infrarot-Sensor

Der wachsende Parksuchverkehr stellt alle Verantwortlichen vor Herausforderungen. In Kooperation mit dem Branchenprimus im Parkhausbau, der Goldbeck GmbH, treibt RTB die Einzelstellplatzdetektion in Parkhäusern voran. Ein neuer Infrarot-Sensor ermöglicht die kosten- und zeitsparende Integration in die vorhandene Gebäude-Infrastruktur mit Stromtrassen und Schienensystemen. Anders als bei bisher üblichen Detektoren erfasst der neue Sensor aus der schrägen Position von vorne, ob der Stellplatz belegt ist, und zeigt entsprechend an. So ist bereits von weitem in der Fahrgasse erkennbar, welche Plätze noch frei sind.

 

Wesentlicher Vorteil des Infrarot-Sensors gegenüber bisherigen Ultraschall-Sensoren:

Das Infrarot-Licht wird von allen Objekten diffus reflektiert. Referenzfläche für die Sensoren ist der Boden, der immer erkannt werden muss. Während Ultraschall beispielsweise nicht funktioniert, wenn er auf schräge Flächen (Windschutzscheibe) eines Fahrzeugs stößt, erfasst der Infrarot-Sensor auch aus schräger Position heraus die Reflektionen. Belegte Parkbuchten werden so zuverlässig erkannt.

2015_10_08_Zeichnung_Parkraumsensoren_neben_web
goldbecksensor-09